Öffentliche Beleuchtung

7000 Leuchten unterschiedlicher Typen erstrahlen in Heinsberg bei Nacht. Betreiber der öffentlichen Beleuchtung in Heinsberg und der Nachbargemeinde Waldfeucht ist die Alliander Netz Heinsberg GmbH.  Sie wurde 2014 mit dem Label „Good Practice Energieeffizienz“ der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) für die Modernisierung der öffentlichen Beleuchtung in Heinsberg ausgezeichnet. Basis dieses innovativen Beleuchtungskonzepts ist eine intelligente Steuerung und die Installation moderner Leuchten. So erfüllt Heinsberg durch diese Modernisierung die EU-Öko Design Richtlinie bezüglich des Austauschs von Leuchtmitteln, die ab 2015 den Verkauf von Quecksilberdampflampen verbietet. 885.000 Euro hat die Stadt Heinsberg in den Jahren 2010/2011 in ein Modernisierungsprojekt ihrer Straßenbeleuchtung investiert. Bis November 2017 sollte diese Summe durch Energieeinsparungen zurückverdient werden. Doch neueste Berechnungen haben ergeben, dass sich die Amortisationszeit um ganze zweieinhalb Jahre, auf Mai 2015, verkürzt. Grund ist, dass die Alliander Netz Heinsberg GmbH als Betreiber der öffentlichen Beleuchtung die Modernisierungsmaßnahmen schneller als geplant realisieren konnte.  

Rund 3500 Leuchten wurden im Rahmen dieses Projekts erneuert und auf Stand der Technik gebracht. Dank dieser Modernisierungsmaßnahme sparte die Stadt bei der Wartung und Instandhaltung in den letzten drei Jahren über 85.000 € ein, was einer nachhaltigen Einsparung von rund 30.000 € pro Jahr entspricht. Die Energiekosten konnten seit 2010 sogar um rund 475.000 € gesenkt werden und vermindern sich damit nachhaltig um ca. 170.000 € pro Jahr. Dies entspricht auch einer Verbesserung der Umwelt: der CO2 Ausstoß konnte um 525 Tonnen pro Jahr gesenkt werden. Auch mit ihrer Lichtarchitektur wertet Alliander das Stadtbild von Heinsberg auf. So gewann die Stadt für ihre Illumination des Burg- und Kirchbergs den Green City Light Award.

Die Partner